DIE SCHULE

Die Freie Montessori-Schule Biedermeiertal ist eine allgemein bildende Schule, deren pädagogisches Konzept sich nach der Montessori-Pädagogik orientiert.  Die wichtigste Grundlage dieser Pädagogik ist das freie Lernen in einer vorbereiteten Umgebung.

Als pädagogische Basis dienen der reformpädagogische Ansatz und das Werk Maria Montessoris. Ausgegangen wird davon, dass jeder Mensch das gesamte Potential seines Mensch-Seins in sich trägt. Dieses Potential zu entdecken, zu entwickeln, zu fördern und auszubauen ist das Ziel der Montessorischule. Bildung wird demgemäß nicht ausschließlich als Ausbildung, Wissensvermittlung und Information verstanden, sondern als Przess der Entwicklung zu einer ganzheitlichen Persönlichkeit.

Die Schule ist als Gesamtschule für 6 – bis 15-Jährige konzipiert und umfasst 9 Schulstufen. Bei Bedarf wir eine Vorschulstufe integrativ geführt.

 

Hilf mir, es selbst zu tun: 

Kinder sind aus sich selbst heraus in der Lage, ihre Persönlichkeit zu entfalten. Sie sind jedoch darauf angewiesen, dass wir als Erwachsene diesen Prozess mit Klarheit und Ruhe, Liebe und Achtung unterstützen. Mit den reformpädagogischen Grundsätzen und Methoden von M. Montessori und R. Wild werden die selbstbestimmte Aneignung von Kompetenzen und Wissensinhalten verwirklicht. Durch ihre Beachtung wollen wir insbesondere die Ausdrucks- und Urteilsfähigkeit unserer Kinder fördern und ihre Bereitschaft und Motivation zur Erbringung von Leistungen entwickeln. Eine wichtige Aufgabe unserer Schule ist es, die Neugier und Freude des Kindes an der Arbeit zu wahren und ihm Wege zu eröffnen, wie es selbständig und erfolgreich arbeiten und lernen kann.

Ganzheitliche Entwicklung – sich emotional, intellektuell, physisch, spirituell und kreativ entfalten 

Wenn Kinder um Hilfe bitten, egal ob sie beim Bauen im Garten oder beim Verfassen eines englischen Briefes Unterstützung brauchen, wenden wir uns ihnen mit der gleichen Intensität und Ernsthaftigkeit zu. Lernprozesse sind grundsätzlich vernetzt. Beim Backen kann ich schlagartig das Prinzip der Umrechnung von Maßeinheiten verstehen und bei einem Streit auf dem Fußballfeld erschließt sich mir plötzlich eine neue Möglichkeit zur Lösung von Konflikten. Wer etwas wann, wo und wie lernt, lässt sich grundsätzlich nicht von außen steuern. Intellektuelle, physische, emotionale, kreative und weitere Aspekte spielen immer zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Was wir neben authentischen Beziehungen zur Förderung von Lernprozessen ebenfalls anbieten, ist eine anregende, unterstützende und angstfreie Umgebung. Im Laufe der Zeit lernen wir die einzelnen Kinder immer besser kennen und versuchen, sie entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse optimal zu unterstützen.

Eigenes Lerntempo

Jeder Mensch hat sein eigenes Tempo und seinen eigenen Rhythmus, auch beim Lernen. Wir versuchen, dem so weit wie möglich Rechnung zu tragen. Wenn ein Achtjähriger mit Anfängermaterial an seiner Schreibschrift arbeitet, unterstützen wir ihn darin ebenso wertschätzend wie eine Sechsjährige, die sich für Bruchrechnung interessiert.